Versandkostenfrei ab 35,00 €
TÜV-SÜD GEPRÜFT
BIO Zertifiziert
Filter schließen
Filtern nach:

Hilft CBD bei einem Glaukom?

In den letzten Jahren hat Cannabidiol (kurz CBD) einen wahren Boom erlebt – auch in der medizinischen Forschung. So beschäftigen sich unter anderem weltweit durchgeführte Studien mit der Frage, inwiefern die Einnahme des nichtpsychoaktiven Wirkstoffs aus der weiblichen Hanfpflanze bei einer Glaukom-Erkrankung hilfreich sein könnte. Vielleicht haben auch Sie bereits Erfahrungsberichte von Betroffenen gelesen, die von den positiven Wirkungen von CBD berichten?

Warum die Idee, CBD als ergänzende Behandlung bei einem Glaukom einzusetzen, tatsächlich nicht so abwegig ist, wie Sie Ihnen vielleicht auf den ersten Blick erscheint, erklären wir Ihnen gerne nachfolgend etwas genauer.

 

Was genau ist ein Glaukom und wie könnte CBD hierbei wirken?

Augenschmerzen, Verlust des peripheren Sehvermögens, verschwommenes Sehen, unerwartete Sehstörungen: Das sind nur einige Symptome, die mit einem Glaukom (auch Grüner Star genannt) einhergehen – eine Erkrankung, bei der im vorderen Bereich des Auges vermehrt Flüssigkeit produziert wird, die den Innendruck der Augen stark erhöht und so allmählich die Sehnerven schädigen kann. Genau hier könnte eine ergänzende Behandlung mit CBD-Produkten Linderung verschaffen. Denn diese enthalten medizinische Komponenten, die entzündungshemmend und durchblutungsfördernd wirken können, was wiederum den Augeninnendruck und damit auch bleibenden Schäden reduzieren kann. Es wird vermutet, dass dieser Effekt im Zusammenhang mit dem menschlichen Endocannabinoid-System steht, welches mutmaßlich bei der Entwicklung eines Glaukom-Leidens eine wesentliche Rolle spielt. CBD besitzt nämlich die Eigenschaft, an Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems anzudocken, um von hier aus zu wirken.

 

Alternative Glaukom-Behandlung: Ist sie mit CBD möglich?

Ob der Konsum von CBD bei einem Glaukom tatsächlich symptomlindernd wirkt? Die Wissenschaft ist sich in dieser Frage noch nicht hundertprozentig einig. Die vielen positiven Rückmeldungen unserer Kunden sprechen allerdings eine andere Sprache: Etliche Anwender sind von dem wohltuenden Effekt unserer Produkte überzeugt.

 

Testen Sie selbst, ob CBD auch bei Ihrem Glaukom hilfreich ist

Der einfachste Weg, festzustellen, ob CBD als zusätzliche Behandlung Ihres Glaukom-Leidens infrage kommt, ist ein Selbsttest. Hierzu finden Sie im NARCOS® Onlineshop viele hochwertige CBD-Artikel für deren Herstellung ausschließlich erlesene Hanfpflanzen aus zertifiziertem, niederländischem Anbau zum Einsatz kommen. Sollten Sie Fragen zur Anwendung einzelner Produkte aus unserem Sortiment haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Und noch ein Wort zum Schluss: Auch wenn Cannabidiol kaum Nebenwirkungen birgt und die Verträglichkeit in den meisten Fällen sehr gut ist, möchten wir Sie dennoch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass eine Glaukom-Behandlung mit CBD immer in enger Absprache mit Ihrem Arzt erfolgen sollte.

In den letzten Jahren hat Cannabidiol (kurz CBD) einen wahren Boom erlebt – auch in der medizinischen Forschung. So beschäftigen sich unter anderem weltweit durchgeführte Studien mit der Frage,... mehr erfahren »
Fenster schließen
Hilft CBD bei einem Glaukom?

In den letzten Jahren hat Cannabidiol (kurz CBD) einen wahren Boom erlebt – auch in der medizinischen Forschung. So beschäftigen sich unter anderem weltweit durchgeführte Studien mit der Frage, inwiefern die Einnahme des nichtpsychoaktiven Wirkstoffs aus der weiblichen Hanfpflanze bei einer Glaukom-Erkrankung hilfreich sein könnte. Vielleicht haben auch Sie bereits Erfahrungsberichte von Betroffenen gelesen, die von den positiven Wirkungen von CBD berichten?

Warum die Idee, CBD als ergänzende Behandlung bei einem Glaukom einzusetzen, tatsächlich nicht so abwegig ist, wie Sie Ihnen vielleicht auf den ersten Blick erscheint, erklären wir Ihnen gerne nachfolgend etwas genauer.

 

Was genau ist ein Glaukom und wie könnte CBD hierbei wirken?

Augenschmerzen, Verlust des peripheren Sehvermögens, verschwommenes Sehen, unerwartete Sehstörungen: Das sind nur einige Symptome, die mit einem Glaukom (auch Grüner Star genannt) einhergehen – eine Erkrankung, bei der im vorderen Bereich des Auges vermehrt Flüssigkeit produziert wird, die den Innendruck der Augen stark erhöht und so allmählich die Sehnerven schädigen kann. Genau hier könnte eine ergänzende Behandlung mit CBD-Produkten Linderung verschaffen. Denn diese enthalten medizinische Komponenten, die entzündungshemmend und durchblutungsfördernd wirken können, was wiederum den Augeninnendruck und damit auch bleibenden Schäden reduzieren kann. Es wird vermutet, dass dieser Effekt im Zusammenhang mit dem menschlichen Endocannabinoid-System steht, welches mutmaßlich bei der Entwicklung eines Glaukom-Leidens eine wesentliche Rolle spielt. CBD besitzt nämlich die Eigenschaft, an Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems anzudocken, um von hier aus zu wirken.

 

Alternative Glaukom-Behandlung: Ist sie mit CBD möglich?

Ob der Konsum von CBD bei einem Glaukom tatsächlich symptomlindernd wirkt? Die Wissenschaft ist sich in dieser Frage noch nicht hundertprozentig einig. Die vielen positiven Rückmeldungen unserer Kunden sprechen allerdings eine andere Sprache: Etliche Anwender sind von dem wohltuenden Effekt unserer Produkte überzeugt.

 

Testen Sie selbst, ob CBD auch bei Ihrem Glaukom hilfreich ist

Der einfachste Weg, festzustellen, ob CBD als zusätzliche Behandlung Ihres Glaukom-Leidens infrage kommt, ist ein Selbsttest. Hierzu finden Sie im NARCOS® Onlineshop viele hochwertige CBD-Artikel für deren Herstellung ausschließlich erlesene Hanfpflanzen aus zertifiziertem, niederländischem Anbau zum Einsatz kommen. Sollten Sie Fragen zur Anwendung einzelner Produkte aus unserem Sortiment haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Und noch ein Wort zum Schluss: Auch wenn Cannabidiol kaum Nebenwirkungen birgt und die Verträglichkeit in den meisten Fällen sehr gut ist, möchten wir Sie dennoch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass eine Glaukom-Behandlung mit CBD immer in enger Absprache mit Ihrem Arzt erfolgen sollte.